Wir verwenden Cookies um Ihnen den Besuch der Webseite so angenehm wie möglich zu machen. Wir benötigen Cookies um die Dienste ständig zu verbessern, bestimmte Features zu ermöglichen und wenn wir Dienste bzw. Inhalte Dritter einbetten, wie beispielsweise den Videoplayer. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Wir verwenden unterschiedliche Arten von Cookies. Hier haben Sie die Möglichkeit, Ihre Cookie-Einstellungen zu personalisieren:

Einstellung anzeigen.
In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen.

Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.

Gesundheitsrisikomarker Körpergröße – Einfluss auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes und Krebs

Divergent associations of height with cardiometabolic disease and cancer: epidemiology, pathophysiology, and global implications. Lancet Diabetes & Endocrinology 2016 [epub ahead of print]doi.org/10.1016/S2213-8587(15)00474-X

Quelle: N. Stefan/DZD

Große Menschen haben ein erniedrigtes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Typ-2-Diabetes, aber ein höheres Risiko für Krebs. Für die weltweit zunehmende Körpergröße scheint eine kalorienreiche Ernährung mit einem hohen Anteil an Milch und Milchprodukten in Phasen des schnellen Wachstums, wie Schwangerschaft und Kindheit, verantwortlich.
Eine Untersuchung von DZD-Wissenschaftler in Zusammenarbeit mit Kollegen von der Public Health und Medical School in Boston, USA, zeigt, dass die Körpergröße einen wichtigen Einfluss auf die Sterblichkeitsrate bestimmter Volkskrankheiten hat, unabhängig von Körperfettmasse und anderen modulierenden Faktoren. Pro 6,5 cm plus an Körpergröße sinkt das Risiko für kardiovaskuläre Sterblichkeit um 6 Prozent, aber die Krebsmortalität steigt um 4 Prozent.
Ursache könnte ein Überangebot von hochkalorischer Nahrung reich an tierischem Eiweiß in Stadien von verstärktem Körperwachstum sein. Bereits im Mutterleib könnte eine lebenslange Programmierung stattfinden, wie sie für das aktivierte „insulin like growth factor 1 & 2“ (IGF-1/2) System bereits gezeigt wurde. Dadurch wird der Körper empfindlicher für die Wirkung des Insulins und der Fettstoffwechsel wird günstig beeinflusst. Neue Daten des DZD zeigen, dass große Menschen insulinempfindlicher sind und einen geringeren Fettgehalt in der Leber haben. Dies könnte eine Erklärung für ihr niedrigeres Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Typ-2-Diabetes sein.
Andererseits könnte aber die Aktivierung des IGF-1/2-Systems und anderer Signalwege das Risiko für bestimmte Krebsarten, wie Brustkrebs, Dickdarmkrebs und schwarzer Hautkrebs, erhöhen.

Originalpublikation
Divergent associations of height with cardiometabolic disease and cancer: epidemiology, pathophysiology, and global implications. Lancet Diabetes & Endocrinology 2016 [epub ahead of print]
http://dx.doi.org/10.1016/S2213-8587(15)00474-X