Neue diabetesrelevante Gene entschlüsselt

Hrabě de Angelis, M. et al. Analysis of mammalian gene function through broad-based phenotypic screens across a consortium of mouse clinics.

Nature Genetics. doi: 10.1038/ng.3360. September 1, 2015

Quelle: fotolia/vitstudio

Die Funktion der Mehrzahl der Säugetier-Gene und deren Rolle für Gesundheit und Krankheit sind trotz intensiver Forschung immer noch unklar. In einer bislang einzigartigen Studie haben DZD-Forscher des Helmholtz Zentrum München zusammen mit Kollegen aus dem europäischen Konsortium EUMODIC nun die Daten von genetisch unterschiedlichen Mauslinien ausgewertet, um neue krankheitsrelevante Bezüge zu entdecken.

Prof. Martin Hrabě de Angelis und seine Kollegen etablierten dafür standardisierte Untersuchungen an krankheitsrelevanten Organsystemen. Die Forscher entwickelten spezielle statistische Verfahren, die erlauben, signifikante Aussagen über die entsprechende Funktion der Gene zu treffen. Bei der Untersuchung von 320 verschiedenen Genen konnten 160 Genen gesundheitsrelevante Funktionen zugeordnet werden. Sie spielen unter anderem eine Rolle bei Stoffwechselprozessen und könnten daher hoffnungsvolle Kandidaten für neue Forschungsansätze gegen Diabetes sein. Der Datensatz steht nun auch anderen Forschungsgruppen kostenfrei über die Webseite des IMPC (International Mouse Phenotyping Consortium) für weitere Untersuchungen zur Verfügung.

Originalpublikation:
Hrabě de Angelis, M. et al. Analysis of mammalian gene function through broad-based phenotypic screens across a consortium of mouse clinics. Nature Genetics. doi: 10.1038/ng.3360. September 1, 2015

Link zur Fachpublikation:
http://www.nature.com/ng/journal/v47/n9/full/ng.3360.html