Wir verwenden Cookies um Ihnen den Besuch der Webseite so angenehm wie möglich zu machen. Wir benötigen Cookies um die Dienste ständig zu verbessern, bestimmte Features zu ermöglichen und wenn wir Dienste bzw. Inhalte Dritter einbetten, wie beispielsweise den Videoplayer. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Wir verwenden unterschiedliche Arten von Cookies. Hier haben Sie die Möglichkeit, Ihre Cookie-Einstellungen zu personalisieren:

Einstellung anzeigen.
In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen.

Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.

Zusammenhang zwischen rotem Fleisch und Typ-2-Diabetesrisiko

Wittenbecher C, Mühlenbruch K, Kröger J, Jacobs S, Kuxhaus O, Floegel A, Fritsche A, Pischon T, Prehn C, Adamski J, Joost HG, Boeing H, Schulze MB. Amino acids, lipid metabolites, and ferritin as potential mediators linking red meat consumption to type 2 diabetes. doi: 10.3945/ajcn.114.099150.

Am J Clin Nutr. June 1, 2015

Rotes Fleisch (Rind, Lamm und Schwein). Quelle: DIfE

Wie zahlreiche Beobachtungsstudien zeigen, haben Menschen, die viel rotes Fleisch (Rind-, Schweine- oder Lammfleisch) essen, ein erhöhtes Risiko für Typ-2-Diabetes. Ein interdisziplinäres DZD-Forscherteam um Matthias Schulze hat Biomarker identifiziert, die erste Hinweise auf die Stoffwechselmechanismen geben, die der Risikobeziehung zugrunde liegen könnten.

Dazu analysierte das Team mit Epidemiologen vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke (DIfE), Metabolomics-Experten vom Helmholtz Zentrum München und Klinikern der Universität Tübingen die Blutproben von 2.681 Potsdamer EPIC*-Studienteilnehmern unter Berücksichtigung des Fleischkonsums und der Erkrankung an Typ-2-Diabetes. Hohe Ferritinspiegel und niedrige Konzentrationen des Eiweißbausteins Glyzin standen sowohl mit einem hohen Fleischverzehr als auch mit einem erhöhten Diabetesrisiko in Verbindung. Ebenso waren bei Teilnehmern mit hohem Fleischverzehr die Werte von vier Lipiden verändert, die von der Leber ans Blut abgegeben werden.

Hohe Ferritinspiegel bedeuten, dass die Eisenspeicher voll sind. Zuviel Eisen kann zu oxidativem Stress führen, der die Zellen schädigt. Glyzin ist am körpereigenen Schutz vor oxidativem Stress beteiligt und kann Entzündungsreaktionen entgegen wirken. Dies könnte den Zusammenhang zwischen dem Verzehr von rotem Fleisch und Diabetes erklären, da oxidativer Stress sowie Entzündungsreaktionen zur Typ-2-Diabetes-Entstehung beitragen. Die veränderten Lipidwerte weisen auf einen gestörten Fettstoffwechsel der Leber hin, der ebenfalls an der Krankheitsentstehung beteiligt ist.

* European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition

Originalpublikation:
Wittenbecher C, Mühlenbruch K, Kröger J, Jacobs S, Kuxhaus O, Floegel A, Fritsche A, Pischon T, Prehn C, Adamski J, Joost HG, Boeing H, Schulze MB. Amino acids, lipid metabolites, and ferritin as potential mediators linking red meat consumption to type 2 diabetes. doi: 10.3945/ajcn.114.099150. Am J Clin Nutr. June 1, 2015

Link zur Fachpublikation:
http://ajcn.nutrition.org/content/101/6/1241.long