Wir verwenden Cookies um Ihnen den Besuch der Webseite so angenehm wie möglich zu machen. Wir benötigen Cookies um die Dienste ständig zu verbessern, bestimmte Features zu ermöglichen und wenn wir Dienste bzw. Inhalte Dritter einbetten, wie beispielsweise den Videoplayer. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Wir verwenden unterschiedliche Arten von Cookies. Hier haben Sie die Möglichkeit, Ihre Cookie-Einstellungen zu personalisieren:

Es werden nur Cookies zugelassen, die für die grundlegende Funktionalität unserer Webseiten benötigt werden.
Es werden auch Cookies zugelassen, die uns ermöglichen, Seitenzugriffe und Nutzerverhalten auf unseren Webseiten zu analysieren. Diese Informationen verwenden wir ausschließlich dazu, unseren Service zu optimieren.
Es werden auch Inhalte und Cookies von Drittanbietern zugelassen. Mit dieser Einstellung können Sie unser komplettes Webangebot nutzen (z.B. das Abspielen von Videos).
In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen.

Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.

Autoimmunität und Typ-1-Diabetes (E)

Ursache für Typ-1-Diabetes ist eine Fehlregulation des Immunsystems. Die Insulin-produzierenden Betazellen werden zerstört. DZD-Wissenschaftler arbeiten an der Aufklärung von Mechanismen, die zur Entstehung des Typ-1-Diabetes führen. Im Fokus steht das Zusammenspiel von Umwelt, Genen und Immunsystem. Ziel ist es, prädiktive Biomarker in Kohorten zu entdecken. Sie sollen eine frühzeitige Diagnose der Krankheit ermöglichen und helfen, Therapien zur Prävention und Heilung von Diabetes zu entwickeln.

Ziel: Typ-1-Diabetes vorbeugen

In klinischen Studien untersuchen die DZD-Wissenschaftler in Zusammenarbeit mit internationalen Konsortien neue Therapien, die die Entstehung des Typ-1-Diabetes bei Kindern mit erhöhtem Risiko verhindern oder zumindest verzögern können. Durch den Nachweis mehrerer Inselautoantikörper lässt sich Typ-1-Diabetes erkennen, lange bevor erste Symptome auftreten. In diesem Frühstadium der Erkrankung kann man den Autoimmunprozess möglicherweise noch stoppen: Durch orale Gabe von Insulinpulver soll die Entwicklung einer schützenden regulativen Immunantwort – ähnlich der Desensibilisierung bei einer Allergiebehandlung – gefördert werden. Das mit der Nahrung aufgenommene Insulin hat keinerlei Einfluss auf den Blutzuckerspiegel.

In der Pre-POINT-Studie konnte mit Hilfe von oral verabreichtem Insulinpulver eine positive Immunreaktion bei Kindern zwischen 2 und 7 Jahren ausgelöst werden. In der Nachfolgestudie Pre-POINTearly wird nun getestet, ob sich dieser Effekt mit oralem Insulin bei Kleinkindern bestätigen lässt und ob ein Typ-1- Diabetes dauerhaft verhindert werden kann.
In der Fr1da-Insulin-Interventions-Studie soll ebenfalls durch eine orale Einnahme von Insulin die Entwicklung einer schützenden, regulativen Immunantwort gefördert werden.

 

Publikationen

Infections in Early Life and Development of Type 1 Diabetes. JAMA. 2016 May 3;315(17):1899-901. doi: 10.1001/jama.2016.2181


Incomplete immune response to coxsackie B viruses associates with early autoimmunity against insulin. Sci Rep. 2016; 6: 32899. doi: 10.1038/srep32899


Type 1 diabetes vaccine candidates promote human Foxp3(+)Treg induction in humanized mice. Nat Commun. 2016 Mar 15;7:10991. doi: 10.1038/ncomms10991


A Novel Approach for the Analysis of Longitudinal Profiles Reveals Delayed Progression to Type 1 Diabetes in a Subgroup of Multiple-Islet-Autoantibody-Positive Children. Diabetologia 59 (10), 2172-2180. 2016, doi: 10.1007/s00125-016-4050-0


miRNA92a targets KLF2 and the phosphatase PTEN signaling to promote human T follicular helper precursors in T1D islet autoimmunity. PNAS vol. 113 no. 43, doi: 10.1073/pnas.1606646113

Ansprechpartner

Prof. Dr. Anette-Gabriele Ziegler
HMGU
Institut für Diabetesforschung IDF