Wir verwenden Cookies um Ihnen den Besuch der Webseite so angenehm wie möglich zu machen. Wir benötigen Cookies um die Dienste ständig zu verbessern, bestimmte Features zu ermöglichen und wenn wir Dienste bzw. Inhalte Dritter einbetten, wie beispielsweise den Videoplayer. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Wir verwenden unterschiedliche Arten von Cookies. Hier haben Sie die Möglichkeit, Ihre Cookie-Einstellungen zu personalisieren:

Einstellung anzeigen.
In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen.

Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.

Forschen für eine Zukunft
ohne Diabetes

„Forschen für eine Zukunft ohne Diabetes - das ist die Mission des DZD, die uns anspornt und vereint.“

Prof. Martin Hrabě de Angelis, DZD-Vorstand

Forschen für eine Zukunft
ohne Diabetes

„Durch die deutschlandweite Kooperation können Multicenterstudien mit der erforderlichen Teilnehmerzahl durchgeführt werden.“

Prof. Michael Roden, DZD-Vorstand

Forschen für eine Zukunft
ohne Diabetes

„Besonderes Augenmerk legt das DZD auf einen zeitnahen Transfer
der Ergebnisse aus dem Labor in die medizinische Versorgung.“

Prof. Michele Solimena, DZD-Sprecher

Forschen für eine Zukunft
ohne Diabetes

„Das Besondere an der Forschung im DZD ist die enge interdisziplinäre Zusammenarbeit unterschiedlicher Fachrichtungen.“

Prof. Annette Schürmann, DZD-Sprecher

DZD - Deutsches Zentrum
für Diabetesforschung

Düsseldorf, 19.01.2018

Maren Carstensen-Kirberg erhält Förderpreis der Dr. Eickelberg-Stiftung für Biomarker-Forschung

Dr. Maren Carstensen-Kirberg, Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Deutschen Diabetes-Zentrum (DDZ), hat den Förderpreis 2017 der Dr. Eickelberg-Stiftung für ihre Forschung zu Biomarkern erhalten. Die Projektförderung erhielt ein interdisziplinäres Team, das die Bedeutung der pro-inflammatorischen Wirkung des Biomarkers Omentin auf Zellen im Fettgewebe erforscht.

Die Nachwuchswissenschaftlerin Dr. Maren Carstensen-Kirberg ist mit dem Förderpreis der Dr. Eickelberg-Stiftung 2017 ausgezeichnet worden. Sie erhielt die Auszeichnung für ihre wissenschaftliche Arbeit über den Zusammenhang des zirkulierenden SFRP5 Proteins mit kardiometabolischen Risikofaktoren und Prädiabetes/Typ-2-Diabetes in einer großen populationsbasierten Kohorte, der KORA-Studie.[1] Studien schreiben dem SFRP5 Protein in verschiedenen Modellen eine positive Auswirkung auf die Insulinsensitivität, Entzündung und das kardiovaskuläre Risiko zu. Seine Relevanz für kardiometabolische Erkrankungen beim Menschen wird kontrovers diskutiert. Carstensen-Kirberg gelang es in ihrer Arbeit, das Protein SFRP5 als neuen Biomarkerkandidaten im Zusammenhang mit der Prävention von kardiometabolischen Erkrankungen zu identifizieren. Die Arbeit wurde in der internationalen Fachzeitschrift „Cardiovascular Diabetology“ veröffentlicht.

„Zukunftsweisende Arbeiten in der Diabetesforschung, die in international anerkannten Fachzeitschriften publiziert wurden, können Dank der Förderung durch die Dr. Eickelberg-Stiftung sichtbar gemacht und prämiert werden“, erklärte Prof. Dr. Michael Roden, Wissenschaftlicher Direktor und Vorstand des DDZ, anlässlich der Vergabe der Preise. „Auszeichnungen sind für das Leben als Wissenschaftler zur Motivation immens wichtig, da viele Projekte eine lange Zeit in Anspruch nehmen“, so Roden weiter.

Neben dem mit 1.500 Euro dotierten Förderpreis wurde auch eine Projektförderung durch die Dr. Eickelberg-Stiftung ausgelobt. Diese erhielt ein interdisziplinäres Team um Corinna Niersmann aus der Arbeitsgruppe Inflammation (Institut für Klinische Diabetologie) und Kerstin Grieß aus der Nachwuchsforschergruppe Betazelldefekte (Institut für Betazellbiologie). Das Team erforscht die Neutralisierung der pro-inflammatorischen Wirkung des Biomarkers Omentin auf Zellen im Fettgewebe (Adipozyten)[2]. Das Projekt soll einen innovativen Beitrag zu Wirkungsweisen entzündlicher Botenstoffe im Fettgewebe leisten, um neue Therapieansätze gegen Diabetes ableiten zu können. Dafür erhält die Forschergruppe eine Unterstützung in Höhe von 3.500 Euro.

Das Deutsche Diabetes-Zentrum selbst vergab zudem eine Projektförderung im Rahmen der Training and Feasibility Grants (TFG) an ein dreiköpfiges Team. Dr. Dominik Pesta und Dr. Elisabetta De Filippo (beide: Institut für Klinische Diabetologie) und Dr. Torben Stermann (Institut für Klinische Biochemie und Pathobiochemie). Das Trio untersucht die Skelettmuskelzellen von untrainierten und ausdauertrainierten Menschen sowie von Betroffenen mit Typ-2-Diabetes im Zusammenhang mit einer intrazellulären Lipidbehandlung.[3]

Die Dr. Eickelberg-Stiftung mit Sitz in Düsseldorf wurde 2011/2012 gegründet. Die engagierte Frauenrechtlerin, Städteplanerin und Künstlerin, Dr. Gisela Eickelberg, litt Zeit ihres Lebens an Diabetes. Zweck der Stiftung ist die Förderung der Wissenschaft bei der Erforschung des Diabetes mellitus. Der Förderpreis und die Projektförderung der Dr. Eickelberg-Stiftung werden 2018 zum fünften Mal verliehen.

 

Das Deutsche Diabetes-Zentrum (DDZ) versteht sich als deutsches Referenzzentrum zum Krankheitsbild Diabetes. Ziel ist es, einen Beitrag zur Verbesserung von Prävention, Früherkennung, Diagnostik und Therapie des Diabetes mellitus zu leisten. Gleichzeitig soll die epidemiologische Datenlage in Deutschland verbessert werden. Federführend leitet das DDZ die multizentrisch aufgebaute Deutsche Diabetes-Studie. Es ist Ansprechpartner für alle Akteure im Gesundheitswesen, bereitet wissenschaftliche Informationen zu Diabetes mellitus auf und stellt sie der Öffentlichkeit zur Verfügung. Das DDZ gehört der „Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz“ (WGL) an und ist Partner im Deutschen Zentrum für Diabetesforschung (DZD e.V.).

 

Ansprechpartner am DDZ für weitere Fragen ist:

Christina A. Becker

Pressesprecherin

Deutsches Diabetes-Zentrum (DDZ)

Leibniz-Zentrum für Diabetes-Forschung

an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Tel.: 0211-3382-450

E-Mail: Christina.BeckernoSp@m@ddz.uni-duesseldorf.de


[1] Inverse associations between serum levels of secreted frizzled-related protein-5 (SFRP5) and multiple cardiometabolic risk factors: KORA F4 study. Cardiovascular Diabetology, 2017, Volume 16, Number 1, Page 1. doi.org/10.1186/s12933-017-0591-x

[2] Neutralisation of the pro-inflammatory action and detrimental effects of omentin on adipocytes and endothelial function by upregulation of its negative regulator TNFAIP-6.

[3] Intracellular lipid handling in isolated primary human skeletal muscle cells of sedentary, endurance-trained and type 2 diabetes mellitus donors.

Pressekontakt

Birgit Niesing


+49 (0)89 3187-3971

(von links): Prof. Dr. Michael Roden, Vorstand des DDZ, Dr. Maren Carstensen-Kirberg, Preisträgerin des Förderpreises der Dr. Eickelberg-Stiftung, und Andreas Fidelak, Vorstand des DDZ. Quelle: DDZ e.V.