Wir verwenden Cookies um Ihnen den Besuch der Webseite so angenehm wie möglich zu machen. Wir benötigen Cookies um die Dienste ständig zu verbessern, bestimmte Features zu ermöglichen und wenn wir Dienste bzw. Inhalte Dritter einbetten, wie beispielsweise den Videoplayer. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Wir verwenden unterschiedliche Arten von Cookies. Hier haben Sie die Möglichkeit, Ihre Cookie-Einstellungen zu personalisieren:

Einstellung anzeigen.
In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen.

Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.

News

Friedmund Neumann Preis 2015 geht an DZD-Wissenschaftlerin

Für ihre herausragenden Beiträge zur Erforschung molekulargenetischer Mechanismen von endokrinologischen und metabolischen Erkrankungen verleiht die Schering Stiftung den Friedmund Neumann Preis 2015 an die DZD-Wissenschaftlerin Dr. Nina Henriette Uhlenhaut vom Institut für Diabetes und Adipositas des Helmholtz Zentrum München. Die feierliche Preisverleihung findet am 28.09.2015 in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften statt.

Dr. Nina Henriette Uhlenhaut. Quelle: HMGU

 

Prof. Dr. Stefan H.E. Kaufmann, Vorsitzender des Stiftungsrates der Schering Stiftung und Geschäftsführender Direktor des Max-Planck-Instituts für Infektionsbiologie, begründet die Entscheidung der Jury mit diesen Worten: „Mit ihren Untersuchungen hat Frau Dr. Uhlenhaut die molekulare Wirkungsweise von Steroidhormonen wie Cortison beleuchtet. Sie konnte zeigen, wie der Hormonrezeptor durch eine direkte Bindung an die DNA des Erbmaterials Entzündungsgene ausschaltet. Damit wurde eine zentrale These widerlegt, die postulierte, dass der Rezeptor nicht über eine direkte Bindung an die DNA, sondern über Interaktionen mit anderen Proteinen seine entzündungshemmende Wirkung entfaltet. Ihre Entdeckung trägt nicht nur zum grundlegenden Verständnis von Genregulationsprozessen bei, sie hat auch klinische Relevanz, z.B. für künftige Therapieansätze bei Diabetes, Asthma oder Bluthochdruck.“

Mit ihrer Arbeitsgruppe „Molekulare Endokrinologie“ am Helmholtz Zentrum München will die Wissenschaftlerin zukünftig weitere molekulargenetische Ansätze verwenden, um Hormonrezeptoren zu untersuchen, die eine Rolle im Zucker- und Fettstoffwechsel spielen.