Wir verwenden Cookies um Ihnen den Besuch der Webseite so angenehm wie möglich zu machen. Wir benötigen Cookies um die Dienste ständig zu verbessern, bestimmte Features zu ermöglichen und wenn wir Dienste bzw. Inhalte Dritter einbetten, wie beispielsweise den Videoplayer. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Wir verwenden unterschiedliche Arten von Cookies. Hier haben Sie die Möglichkeit, Ihre Cookie-Einstellungen zu personalisieren:

Einstellung anzeigen.
In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen.

Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.

Forschen für eine Zukunft
ohne Diabetes

10 Jahre translationale
Diabetesforschung im DZD

„Forschen für eine Zukunft ohne Diabetes - das ist die Mission des DZD, die uns anspornt und vereint.“

Prof. Martin Hrabě de Angelis, DZD-Vorstand

Forschen für eine Zukunft
ohne Diabetes

10 Jahre translationale
Diabetesforschung im DZD

„Durch die deutschlandweite Kooperation können Multicenterstudien mit der erforderlichen Teilnehmerzahl durchgeführt werden.“

Prof. Michael Roden, DZD-Vorstand

Forschen für eine Zukunft
ohne Diabetes

10 Jahre translationale
Diabetesforschung im DZD

„Besonderes Augenmerk legt das DZD auf einen zeitnahen Transfer
der Ergebnisse aus dem Labor in die medizinische Versorgung.“

Prof. Michele Solimena, DZD-Sprecher

Forschen für eine Zukunft
ohne Diabetes

10 Jahre translationale
Diabetesforschung im DZD

„Das Besondere an der Forschung im DZD ist die enge interdisziplinäre Zusammenarbeit unterschiedlicher Fachrichtungen.“

Prof. Annette Schürmann, DZD-Sprecher

DZD - Deutsches Zentrum
für Diabetesforschung

Potsdam-Rehbrücke, 09.08.2019

Frisch gedruckt: DIfE-Jahresbericht im Magazin-Look

Neue Rubriken, leuchtende Farben und lebendiges Layout lassen den Jahresbericht 2017/2018 des Deutschen Instituts für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke (DIfE) jetzt in modernem Magazin-Look erscheinen. „Der Mix aus komplexen wissenschaftlichen Inhalten, Soft-Facts und ansprechender Gestaltung soll sowohl Experten als auch fachfremdes Publikum zum Lesen animieren und somit die vielschichtige Arbeit des Instituts einer möglichst breiten Öffentlichkeit zugänglich machen“, erklärt Professor Tilman Grune, Wissenschaftlicher Vorstand des DIfE.

Im Vordergrund des Berichts stehen diesmal ausgewählte Highlights, Forschungsschwerpunkte und die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Interviews rücken ganz persönliche Einblicke aufstrebender, junger Wissenschaftler in den Mittelpunkt. Als Einstieg werden Mitarbeiter mit Porträt, Zitat und Informationstext vorgestellt. Ein Zeitstrahl gibt einen Überblick über Projekte, Kooperationen, Veranstaltungen und weitere wichtige Ereignisse der letzten zwei Jahre. Auf Seite 64 bis 69 werden die wichtigsten Fakten und Zahlen visuell transportiert.

Besondere Bildsprache 
Um das Alleinstellungsmerkmal des DIfE auch optisch hervorzuheben, wurde komplett auf Stockbilder verzichtet. Die Fotos stammen vorwiegend von dem Fotografen David Ausserhofer. Großflächig eingesetzt, lenken sie den Blick des Betrachters mit ungewöhnlichen Perspektiven auf einzelne Aspekte der Forschungsarbeit und auf die Gesichter der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Das Design der 80 Seiten starken Publikation stammt von der Berliner Agentur Kaiserwetter. 

Für Digital Natives und Nostalgie-Fans
Angepasst an die aktuellen Bedürfnisse der User lassen sich die Inhalte auch bequem als Webversion mit Querverweisen und Hyperlinks auf Smartphone oder Tablet lesen. Vom verlinkten Inhaltsverzeichnis aus können Interessierte schnell zur gewünschten Seite springen. Für Nostalgie-Fans gibt es eine hochwertige, klimaneutral gedruckte Printversion mit besonderer Haptik zum Blättern und Schmökern. Erstmalig steht der Jahresbericht separiert als deutsche und englische Fassung zur Verfügung. Die englische Version wird in Kürze als pdf-Datei auf der DIfE-Website zu finden sein.

 

Hinweis: Der Jahresbericht steht unter www.dife.de/presse/mediathek/jahresberichte/DIfE-Jahresbericht-2017-2018.pdf zum Download zur Verfügung und kann in gedruckter Fassung über presse(at)dife.de oder +49 (0)33200 88-2335 beim DIfE bestellt werden.

Weiterführende Informationen:
Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke (DIfE): Das DIfE ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft. Es erforscht die Ursachen ernährungsassoziierter Erkrankungen, um neue Strategien für Prävention, Therapie und Ernährungsempfehlungen zu entwickeln. Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehören die Ursachen und Folgen des metabolischen Syndroms, einer Kombination aus Adipositas (Fettsucht), Hypertonie (Bluthochdruck), Insulinresistenz und Fettstoffwechselstörung, die Rolle der Ernährung für ein gesundes Altern sowie die biologischen Grundlagen von Nahrungsauswahl und Ernährungsverhalten. Das DIfE ist zudem ein Partner des 2009 vom BMBF geförderten Deutschen Zentrums für Diabetesforschung (DZD).

Pressekontakt:
Sonja Schäche
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke
Tel.: 033200 88-2278
E-Mail: sonja.schaeche(at)dife.de / presse(at)dife.de

Pressekontakt

Birgit Niesing


+49 (0)89 3187-3971

Cover des DIfE-Jahresberichts 2017/2018. Quelle: David Ausserhofer/DIfE; Gestaltung: Kaiserwetter