Wir verwenden Cookies um Ihnen den Besuch der Webseite so angenehm wie möglich zu machen. Wir benötigen Cookies um die Dienste ständig zu verbessern, bestimmte Features zu ermöglichen und wenn wir Dienste bzw. Inhalte Dritter einbetten, wie beispielsweise den Videoplayer. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Wir verwenden unterschiedliche Arten von Cookies. Hier haben Sie die Möglichkeit, Ihre Cookie-Einstellungen zu personalisieren:

Einstellung anzeigen.
In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen.

Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.

Forschen für eine Zukunft
ohne Diabetes

„Forschen für eine Zukunft ohne Diabetes - das ist die Mission des DZD, die uns anspornt und vereint.“

Prof. Martin Hrabě de Angelis, DZD-Vorstand

Forschen für eine Zukunft
ohne Diabetes

„Durch die deutschlandweite Kooperation können Multicenterstudien mit der erforderlichen Teilnehmerzahl durchgeführt werden.“

Prof. Michael Roden, DZD-Vorstand

Forschen für eine Zukunft
ohne Diabetes

„Besonderes Augenmerk legt das DZD auf einen zeitnahen Transfer
der Ergebnisse aus dem Labor in die medizinische Versorgung.“

Prof. Michele Solimena, DZD-Sprecher

Forschen für eine Zukunft
ohne Diabetes

„Das Besondere an der Forschung im DZD ist die enge interdisziplinäre Zusammenarbeit unterschiedlicher Fachrichtungen.“

Prof. Annette Schürmann, DZD-Sprecher

DZD - Deutsches Zentrum
für Diabetesforschung

Pressemitteilungen 2019

Düsseldorf, 16.05.2019

Fußballtraining mit Köpfchen

Die teilnehmenden Kinder der SMS-Initiative absolvierten eine Trainingseinheit mit dem Fußballtrainer und ehemaligen Profispieler Efthimios Kompodietas.

Mehr

Wiesbaden, 02.05.2019

Personalisierte Prävention von Diabetes – Relevanz der Subgruppen

Statement Pressekonferenz DGIM 6. Mai 2019 Immer mehr Menschen in Deutschland erkranken an Diabetes. Derzeit leiden etwa 7 Mio. Menschen daran. Bis zum Jahr 2040 wird die Anzahl der Menschen mit Typ-2-Diabetes auf bis zu zwölf Millionen steigen. [1]. Die Exzessmortalität bei Diabetes ist hoch, jeder fünfte Deutsche stirbt an Diabetes [2]. Diese Zahlen machen deutlich, wie dringend neue wirksame Präventionsmaßnahmen und innovative Behandlungsformen benötigt werden.

Mehr

Wiesbaden, 28.04.2019

DZG bei DGIM: Forschen für den Menschen

Einen Schwerpunkt der diesjährigen 125. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin e.V. (DGIM) vom 4. bis 7. Mai in Wiesbaden bilden die Deutschen Zentren für Gesundheitsforschung (DZG). In wissenschaftlichen Symposien und am Gemeinschaftsstand stellen sie ihre aktuellen Forschungsergebnisse vor.

Mehr

Düsseldorf, 26.03.2019

Gemeinsam mehr bewegen

Die Kinder der SMS-Initiative trainieren beim Düsseldorfer Sportclub 1899.

Mehr

Neuherberg, 26.03.2019

„Unsere Medizin heißt Forschung“

Die moderne medizinische Forschung anschaulich zu vermitteln und neue Ergebnisse einzuordnen – mit diesem Ziel bringen die Deutschen Zentren der Gesundheitsforschung (DZG) ihr erstes gemeinsames Magazin heraus. In „SYNERGIE“ zeigen sie, wie fächerübergreifende und vernetzte Forschung den Menschen zu mehr Gesundheit verhelfen kann.

Mehr

Düsseldorf, 21.03.2019

Das Einmaleins für eine ausgewogene Ernährung

Rund um den Tag der gesunden Ernährung am 7. März 2019 absolvierten die teilnehmenden Kinder der SMS-Initiative den Ernährungsführerschein

Mehr

Dresden, 12.03.2019

Neues Shotgun-Lipidomics-Verfahren zum molekularen Profiling von Fettgewebe entwickelt

Das Paul Langerhans Institut Dresden, Partner im DZD, und das Universitätsklinikum Carl Gustav Carus haben sich mit der Lipotype GmbH zusammengetan und ein neuartiges Lipidomics-Verfahren zum molekularen Profiling von braunem und weißem Fettgewebe entwickelt. Die Ergebnisse dieser Zusammenarbeit wurden nun in der Zeitschrift 'Molecular Metabolism' veröffentlicht.

Mehr

Potsdam-Rehbrücke, 11.03.2019

Insulin: Schützender Anpassungsmechanismus im Gehirn

Insulin unterstützt Nervenzellen dabei, eine bestimmte Klasse von Eiweißstoffen zu produzieren, die wichtig für die Gesundheit des Gehirns sind. Das zeigen Untersuchungen mit Mäusen von DZD-Wissenschaftlerinnen und -Wissenschaftlern am DIfE im Fachblatt „Molecular Metabolism“: Tiere, denen das Hormon durch die Nase verabreicht wurde, exprimierten – im Vergleich zu Mäusen, die kein intranasales Insulin bekamen – mehr der schützenden Proteine und fraßen weniger wohlschmeckendes, fettreiches Essen.

Mehr

Düsseldorf, 27.02.2019

Kinder begeistern: Kochen mit PFIFF

Dass eine ausgewogene Ernährung eine grundlegende Voraussetzung für die Prävention von Lebensstil-bedingten Erkrankungen wie Übergewicht und Typ-2-Diabetes ist, lernen Schülerinnen und Schüler im Rahmen der Initiative „SMS. Sei schlau. Mach mit. Sei fit.“. Diese hat nun ein Kinderkochbuch mit vielen unterschiedlichen Rezeptideen von Kindern, Paten der Initiative und Leistungssportlern veröffentlicht.

Mehr

Düsseldorf, 19.02.2019

Land NRW und EU fördern neues Kompetenzzentrum für Innovative Diabetes Therapie (KomIT)

Am Deutschen Diabetes-Zentrum (DDZ) wird in den nächsten drei Jahren mit Mitteln des Landes NRW und der EU in Höhe von rund 3,5 Millionen Euro ein neues Kompetenzzentrum errichtet. Dieses soll mit einem Konsortium aus acht Partnern aus Industrie und universitärer Forschung zielgerichtet die Entwicklung neuer Therapien des Diabetes vorantreiben. Ziel des vom DDZ koordinierten Zentrums ist die effiziente Translation innovativer Forschungsergebnisse in die klinische Anwendung zur Verbesserung des Diabetesmanagement von Patienten.

Mehr

Neuherberg, 14.02.2019

Das Gen Lypla1 beeinflusst geschlechtsspezifisch die Fettleibigkeit

Wie anfällig man für Übergewicht, Insulinresistenz und weitere kardio-metabolischen Merkmale ist, kann auch vom Geschlecht abhängen. Ein internationales Forscherteam der Universität von Kalifornien (UCLA), des Helmholtz Zentrums München, einem Partner des DZD, und der Ludwig-Maximilians-Universität München untersuchte umfassend die Rolle des Geschlechts und seine Interaktion mit dem genetischen Hintergrund bei kardio-metabolischen Phänotypen (klinischen Krankheitsbildern). Dabei entdeckten die Forscher u.a. einen geschlechtsspezifischen Adipositas-Locus bei dem Gen Lypla1, das mit der menschlichen Fettleibigkeit in Verbindung steht. Die Ergebnisse der Studie sind jetzt in ‚Cell Metabolism‘ erschienen.

Mehr

Düsseldorf, 07.02.2019

Anzahl der Menschen mit Typ-2-Diabetes steigt bis 2040 auf bis zu zwölf Millionen in Deutschland

Aktuell leben je nach Schätzung mindestens 7,2 Prozent der Bevölkerung in Deutschland mit einer Diabetes-Erkrankung, die meisten davon mit Typ-2-Diabetes. Die Zahl der Erkrankten wird in den kommenden zwei Jahrzehnten deutlich ansteigen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Deutschen Diabetes Zentrum (DDZ) in Düsseldorf und des Robert Koch-Instituts (RKI) in Berlin prognostizieren, dass in 20 Jahren bis zu zwölf Millionen Menschen in Deutschland an Typ-2-Diabetes erkrankt sein könnten. Dies entspräche einem Anstieg um bis zu 77 Prozent im Zeitraum 2015 bis 2040.

Mehr

Düsseldorf, 06.02.2019

Genanalysen zeigen: Erbgut beeinflusst Blutglukosereaktion – Träger einer Variante im Glukosetransporter-Gen sprechen besser auf Metformin an

Viele Menschen mit Diabetes nehmen das Diabetesmedikament Metformin ein, um ihre Blutglukosewerte zu verbessern. Ein Team aus Wissenschaftlern am Deutschen Diabetes-Zentrum (DDZ) hat herausgefunden, dass Metformin bei Menschen, die neu an Typ-2-Diabetes erkrankt sind und eine bestimmte Variante des GLUT-2-Gens tragen, den Blutglukosespiegel stärker absenken kann als bei Menschen ohne diese Variation.

Mehr

Düsseldorf, 06.02.2019

Aktiv in ein gesundes Leben starten

Düsseldorfs größter Sportverein, der SFD '75, unterstützt die Initiative „SMS. Sei schlau. Mach mit. Sei fit“ im Kampf gegen Lebensstil-bedingte Erkrankungen wie Übergewicht und Typ-2-Diabetes.

Mehr

Düsseldorf, 05.02.2019

Mit Spaß zu einem gesunden Lebensstil

Bei PreSchoolSports können die teilnehmenden Kinder der Initiative „SMS. Sei schlau. Mach mit. Sei fit.“ ein vielfältiges Sportangebot ausprobieren.

Mehr

Neuherberg, 31.01.2019

Fettleibigkeit durch Identitätskrise bei Sättigungsnerven

Krankhafte Fettleibigkeit – das zeigt die Forschung der letzten zehn Jahre – entsteht vor allem im Gehirn. Forscherinnen und Forscher des Helmholtz Zentrums München, Partner im Deutschen Zentrum für Diabetesforschung, haben dort nun einen molekularen Schalter entdeckt, der die Funktion von Sättigungsnerven und damit das Körpergewicht steuert. Die Ergebnisse wurden im Fachjournal ‚Nature Metabolism‘ publiziert.

Mehr

Düsseldorf, 30.01.2019

Wegweiser Diabetes: Aktuelle Informationen vor Ort schnell und einfach finden

Oftmals ist es für Menschen mit Diabetes schwierig, Informationen zu relevanten Angeboten in ihrer direkten Umgebung zu finden. Das Regionale Innovationsnetzwerk (RIN) Diabetes möchte diese Lücke schließen und bietet Betroffenen, Angehörigen und der interessierten Öffentlichkeit den Wegweiser Diabetes an. Diese kostenlose Informationsbroschüre gibt der Zielgruppe einen schnellen und einfachen Überblick zu Angeboten, Ansprechpartnern und Adressen im Großraum Düsseldorf. Neben der Broschüre bietet das RIN Diabetes ergänzend eine Online-Variante (www.rin-diabetes.de/wegweiser) an.

Mehr

Neuherberg, 25.01.2019

Helmholtz-Wissenschaftler klären Ursache für Nebenwirkungen bei Kortison-Präparaten

Bei Patienten, die langfristig mit entzündungshemmenden Steroiden behandelt werden, können sich Nebenwirkungen im Stoffwechsel bemerkbar machen. Forscherinnen und Forscher am Helmholtz Zentrum München und der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU), Mitglieder im Deutschen Zentrum für Diabetesforschung (DZD), konnten nun einen Mechanismus aufklären, der zu diesem sogenannten Steroid-Diabetes führt. Die Ergebnisse sind in ‚Nature Communications‘ nachzulesen.

Mehr